tUSlqMJTC7o

Wohin mit dem Auto? Direkt am Rand der Bachstraße türmten sich Schneeberge auf.
Quelle: Sammlung Vollmer

Ein Blick in die Geschichte (178): Bilderserie vom Februar 1966 zeigt weiße Pracht

Eine kleine Einstimmung auf das, was noch kommen könnte, zeigt diese Bilderserie vom 9. Februar 1966. An diesem Tag griff Herr Vollmer aus der Bachstraße in der Neustadt beherzt zur Kamera und machte einige Schneefotos in seiner Wohnstraße und umzu.

Starker Schneefall am 8. Februar 1966

Das Wetteramt hatte am 8. Februar 1966 eine Schneehöhe von „nur“ elf Zentimetern gemessen. Tatsächlich schob der starke Ostwind die weiße Pracht an zahllosen Stellen zu Verwehungen zusammen, die oft über einen halben Meter hoch waren. Die Räumdienste kapitulierten. Die wenigen Schneepflüge der Stadt reichten nicht aus. Die Polizei wurde zu über 80 Unfällen gerufen. Die Bevölkerung musste die Bürgersteige passierbar machen und ihre Autos wieder „ausgraben“. Aber wohin mit den Schneemassen?

Situation in der Bachstraße

In der Bachstraße und in den angrenzenden Querstraßen, Pappel- und Lahnstraße, lag der Schnee wohl tatsächlich einen halben Meter hoch. Die Bürgersteige waren größtenteils geräumt und mit Salz abgestreut. Doch einige Autos verschwanden nahezu unter den Schneebergen.

Fazit: Das Wetter machte auch schon im Jahre 1966 was es will.

Bachstraße-Schneefall 1966 im Film: Ein animierter Film zeigt zehn eindrucksvolle Fotos.

von Peter Strotmann

Schneeberge in der Bachstraße am 8. Februar 1966.
Die Autos sind unter den Schneebergen fast verschwunden.
Quelle: Sammlung Vollmer